Schwibbögen & Weihnachtsbäume intelligent schalten

Für alle Neulinge kann Heimvernetzung auch mit einfachen Schaltsteckdosen beginnen. Früher gab es ausschließlich nur die aufwändige Möglichkeit mit kleinen quadratischen Ecken ein Zeitprofil zu erstellen (Ecke raus = an; Ecke rein = aus).
Im Zeitalter des intelligenten Wohnens lassen sich Schaltsteckdosen bedeutend einfacher konfigurieren und dadurch schneller einsetzen. Der Zwischenstecker wird zwischen Steckdose und Gerät (Verbraucher) gesteckt und fungiert so als Schalter. Einsatzmöglichkeiten sind hoch, angefangen vom Schalten des Weihnachtsbaums oder dem Schwibbogen im Wohnzimmer über die Stereoanlage bis hin zur einfachen Lampe.
Das eigentliche Schalten passiert dann über das Smartphone oder mit vordefinierten Zeiten über die Haussteuerungszentrale der Heimvernetzung.

Heute möchte ich euch einige Hersteller und deren Schaltsteckdosen vorstellen.

Zwischenstecker von RWE SmartHome

  • individuelle Programmierung von Zeitprogrammen
  • schaltet angeschlossene Geräte bis maximal 3500 Watt
  • Ausgangsbelastung 16A
  • RWE SmartHome Zentrale erforderlich, dadurch Integration in RWE Heimvernetzung
  • Kommunikation mit anderen RWE SmartHome Produkten per verschlüsselter Funkübertragung
  • Kosten bei ca. 40€

Fibaro Funk-Zwischenstecker Schalter

  • Schaltleistung bis maximal 2500 Watt
  • Übertragung mit verschlüsselten Z-Wave Protokoll
  • eingebauter Stromzähler
  • eingebauter LED-Ring (mehrfarbig) zeigt Schaltzustand und Stromverbrauch
  • Z-Wave Netz zur Integration notwendig
  • Kosten bei ca. 60€

HomeMatic 76792 Funk-Schalter

  • schaltet angeschlossene Geräte bis maximal 3680 Watt
  • Ausgangsbelastung 16A
  • HomeMatic-Zentrale erforderlich
  • LED-Anzeige am Schalter für Signalempfang
  • geringe Stromaufnahme (0,5 Watt) im Stand-by
  • Kosten bei ca. 40€

AVM FRITZ!DECT 200 Schaltsteckdose

  • Schaltleistung bis maximal 2300 Watt
  • individuelle Schaltung mit Kalenderfunktion
  • Fritz!Box mit DECT-Basis erforderlich
  • Messung Stromverbrauch und über Fritz!Box Oberfläche einsehbar
  • Übertragung über verschlüsselten DECT-Funk
  • Stand-by Stromaufnahme bei 0,9 Watt
  • Kosten bei ca. 50€

Edimax SP-1101W

  • Einrichtung über WLAN und Smartphone möglich, kein PC erforderlich
  • schaltet angeschlossene Geräte bis maximal 3680 Watt
  • Steuerung über Smartphone (Android, iOS) und manuell möglich
  • Stand-by Stromaufnahme bei 1,4 Watt
  • kostenlose E-Mail Benachrichtigung über Schaltvorgänge
  • Kosten bei ca. 40€

Zusammenfassung

bild_geschaltene-steckdoseGenerell sind alle Lösungen nutzbar und je nachdem welche Heimvernetzungslösung man bereits im Einsatz hat, entsprechend erweiterbar. Ich persönlich würde die Stand-by Zeit bei der Herstellerwahl genauer betrachten, den in dieser kleinen Auswahl gibt es schon Unterschiede.

Für diejenigen die bisher kaum auf Heimvernetzung setzen, aber eine Fritz!Box als DSL-Modem nutzen, für diese ist der DECT200 sicher ein interessantes Einstiegsprodukt zur einfachen Steuerung von elektronischen Geräten. Aber nicht vergessen, dass wenn man sich auf einen Hersteller entschieden hat, dieser mitunter nicht alle weiteren Heimvernetzungslösungen abdecken kann.

Ich wünsche euch einen entspannten ersten Advent 🙂
Christian

Folge mir!

Christian

Ich bin im Online Marketing tätig und blogge in meiner Freizeit über Smart Home und das vernetzte zu Hause.
Folge mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.