Ihr habt euch schon oder möchtet euch in die Welt der Heimvernetzung und der Smart Home Systeme bewegen? Ich versichere euch, es wird nicht langweilig!
Das vergangene Jahr und auch dieses wird spannend in dem Bereich des intelligenten Wohnens. Die Gründe dafür sind schnell erklärt – die verschiedenen Smart Home Systeme leider nicht. Unterschiedliche Standards und viele Hersteller beleben den Markt der vernetzten Geräte. Die größte Herausforderung ist ein einheitlicher Standard, der alle verbindet.

Aus meiner Sicht gibt es aktuell unglaublich viele Produkte, Lösungen und Wege in die Heimvernetzung einzusteigen. Fehlkäufe und Enttäuschen sind fast an der Tagesordnung. Entweder wird eine Smart Home Lösung gekauft, die einen eigenen Standard besitzt und nicht mit anderen kompatibel ist, was früher oder später zu einem vollständigen Neukauf führt, oder man setzt auf den falschen Übertragungsstandard.

Damit ihr bei euren Gedanken eine kleine Hilfe habt, möchte ich mit diesem Beitrag unterstützen. Vorweg es sind nicht alle Hersteller und Systeme aufgeführt – daher keine Garantie auf Vollständigkeit!

Smart Home Systeme im Überblick

smart home systeme
Download Infografik: Smart Home Systeme.jpg (1200×4986 Pixel, 1,1MB)

Wie ist denn das nun mit der Übertragung???

Die Kommunikation zwischen den Geräten

Für eine reibungslose Kommunikation zwischen den Smart Home Geräten ist eine gemeinsame „Sprache“, welche auch Protokoll genannt wird, Grundvoraussetzung.
Der internationale Standard „KNX“ hat sich im Bereich vernetztes Wohnen etabliert.
Was bedeutet das?
Geräte von Herstellern, die mit diesem Protokoll arbeiten und umgehen können, „verstehen“ sich untereinander – d.h. sie können Daten bzw. Informationen austauschen.

Die Übertragung zwischen den Geräten

Generell gibt es zwei Übertragungsmöglichkeiten – eine drahtgebundene Übertragung oder eine drahtlose, funkbasierende Übertragung. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Bei Smart Home Systemen gehören Ethernet (IP), Funkwellen, die Netzspannung (Powerline) und verdrillte Kupferleitung (Bus-Kabel) zu den meistgenutzten Übertragungsmedien.

Ethernet (Netzwerkkabel)

Ethernet-Verbindungen (RJ45) werden hauptsächlich in lokalen Netzwerken angewendet. Die Datenübertragung erfolgt dabei über Netzwerkkabel, meist CAT5 oder CAT6, mit allen kompatiblen Geräten (PC, Drucker, Netzwerkradio, NAS).

Funkbasierte Systeme

Unterschiedliche Technologien wie W-LAN, Z-Wave, EnOcean oder eNet werden als funkbasierende Systeme bezeichnet. Eine Unterscheidung wird über die unterschiedlichen Funkfrequenzen gemacht.
Ein Großteil der Hersteller für Smart Home Systeme setzt auf diese Übertragungstechnik.

Powerline

Powerline ist eine Alternative zum Bus-Kabel. Die Datenübertragung erfolgt dabei zwischen den Teilnehmern über das vorhandene 230 V Stromnetz. Eine zusätzliche Datenleitung ist daher nicht notwendig. Der Hersteller digitalSTROM setzt auf diese Technologie.

Bus-Kabel

Das verdrillte Bus-Kabel gehört zu den am häufigsten verwendeten Datenübertragungskabeln für niedrige Datenraten. Die Installation dieses Systems ist nur bei Neubauten empfehlenswert. Eine nachträgliche Verlegung eines Bus-Kabels ruft erhebliche Mehrkosten auf.

Die Verwendung kabelgebundener- oder funkbasierter Bussysteme besitzen verschiedene Vor- und Nachteile. Dabei kommt es ebenfalls darauf an, ob die Installation eines Smart Home Systems in einen Neubau oder in einem Bestandsgebäude stattfindet.

Vor- und Nachteile von Funk- und Kabel-Bussystemen

Vorteile Kabel-Bussystem

  • bei Neubau einfache Verlegung bei Elektrogrundinstallation
  • Datenkabel stellt „wirkliche“ Verbindung dar, sichere Datenübertragung

Nachteile Kabel-Bussystem

  • hoher Aufwand bei nachträglicher Installation
  • deutlich höhere Kosten
  • detaillierte Planung bei anspruchsvollen Lösungen notwendig

Vorteile Funk-Bussystem

  • einfache Installation, vor allem bei der Nachrüstung einer Smart Home-Anlage
  • vergleichsweise günstiger, Herstellerabhängig

Nachteile Funk-Bussystem

  • Datenübertragung kann störanfällig sein
  • begrenzte Reichweite, dadurch Repeater (Verstärker) notwendig
  • bei batteriebetriebenen Systemen müssen die Batterien ausgetauscht werden

Den richtigen Anbieter für das Smart Home System wählen!

Die Auswahl für Smart Home Lösungen ist groß und von vielen verschiedenen Herstellern geprägt. Ich empfehle jeden selbst die Entscheidung zwischen kabelgebunden oder funkbasierenden Systemen zu treffen. Ich bin eher ein Freund von kabelgebunden Lösungen, wenn es denn möglich ist.
Die von mir erstellte Checkliste für Heimvernetzung kann dir helfen, um deine Gedanken zu sortieren 😉

Fazit

Die Smart Home Technologie wird als Teilbereich des „Internet of Things“ (Internets der Dinge) eine bedeutende Rolle im Bereich der Hausautomation einnehmen. Die Hersteller und Prognosen sagen ein hohes Wachstumspotential voraus. Unausweichlich wird der Weg sein, dass sich eine Annäherung auf einen Standard einstellen muss. Bereits Ende 2015 gab es erste Schritte in eine hoffnungsvolle Richtung!
Trotzdem solltet ihr für euch genau definieren, was ihr mit eurem Smart Home System erreichen wollt und euch vor dem Kauf informieren, um eine Produktlösung zu haben, die zukunftsfähig ist.

Euer Christian

Folge mir!

Christian

Ich bin im Online Marketing tätig und blogge in meiner Freizeit über Smart Home und das vernetzte zu Hause.
Folge mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.