Ich werde häufig gefragt, welche der vielen Systeme für Smart Home und intelligentes Wohnen wohl am geeignetsten erscheint. Nicht jeder möchte jedes Feature für sich haben. Warum das so ist, kann an unterschiedlichsten Gründen liegen. Einmal ganz voran der Preis, kurz gefolgt vom Mehrwert welcher meist mit den Funktionen verschwimmt. Mitunter wird durch die gewünschten „Pflichtfeatures“ die maximale finanzielle Ausgabengrenze angepasst. Features, die bis dato unbekannt waren, werden mit Aussagen wie „brauch ich nicht“ oder „zu viel Spielerei“ nicht beachtet. Dabei kann es gut sein, dass genau diese Features für einen selbst von Vorteil wären, wenn sie jemand genauer erklärt. Der Smart Home Markt ist an dieser Stelle sehr groß bei den Produkten! Aber wie berät man nun diese Personen, die gewillt sind, den Trend des vernetzten zu Hause zu leben?

Smart Home im Massenmarkt

Smart Home Markt 2016
Smart Home Markt 2016

Alle Geräte werden über den Preis im Internet, in Discountern oder Flächenmärkten verkauft. Man erkennt solche Produkte u. a. daran, dass diese Lösungen kein Handwerker verkauft. Die Recherche und Abschluss findet ausschließlich beim Käufer selbst statt. Hersteller, die man den Massenmarkt zuordnen kann sind: Philips hue, tado°, dLink, DEVOLO oder Angebote von Stadtwerken. Bei diesen Lösungen ist ein einfaches technisches Grundverständnis notwendig. Besonderes Fachwissen über Bus-Systeme oder Schnittstellen ist nicht erforderlich. Nicht unerwähnt sollte man lassen, dass diese Lösungen gern eigenständig in die Hersteller-Cloud Daten übertragen oder generell Daten in einer Cloud vorgehalten werden.

Smart Home für das Mittelfeld

Smart Home Lösungen in diesem Bereich sind keine Insellösungen mehr, wie man es für Geräte aus dem Massenmarkt kennt. Auch sollten die Anwender dieser Lösungen über erweitertes technisches Know How verfügen und Spaß daran haben, viel in Eigenleistung umzusetzen. Grundsätzlich lässt sich mit den Produkten in diesem Segment viel erreichen, steuern und regeln. Ebenfalls sind diese Smart Home Lösungen auch für Neubauten und Erweiterungen geeignet. Die Übertragung der Signale findet über Funk-Standards wie ZigBee, Z-Wave, EnOcean oder EQ3-Bidcos statt.
Hersteller, die man diesem Smart Home Marktbereich zuordnen kann, besitzen eines dieser Funk-Standards, welches u. a. bei HomeMatic, HomePilot, My Gekko oder wiButler zum Einsatz kommen.

Smart Home für den Sturm

Diese Lösungen sind ausschließlich für Neubauten oder Luxus Neubauten gedacht. Die Integration dieser komplexen Systeme ist fast ausschließlich nur über das Handwerk möglich. Die Produkte in diesem Segment gibt es seit mehr als 10 Jahren und wird es auch die kommenden 15 Jahre geben. Diesem Bereich von Smart Home sind Hersteller wie KNX, digitalSTROM, LCN, LOXONE oder myHomeControl zugeordnet.

Der Abriss soll dazu animieren, sich im Vorfeld über die für sich selbst passende Lösung im Smart Home Markt zu informieren. Keinesfalls zeigt sie alle Smart Home Hersteller!

Viele Grüße,
Christian

Folge mir!

Christian

Ich bin im Online Marketing tätig und blogge in meiner Freizeit über Smart Home und das vernetzte zu Hause.
Folge mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.